Kategorie: Unternehmensfinanzierung

Die Vorbereitung eines Kreditgespräches

Ein Kreditgespräch findet entweder aus Anlass eines neuen Kreditwunsches oder zum Zweck der laufenden Information statt. Seitens des Kreditnehmers sollten vor Beginn des Gesprächs konkrete Ziele ins Auge gefasst werden. Anlässlich der Terminvereinbarung werden am Besten sowohl der Gesprächszweck als auch die wichtigsten Themen gegenseitig kundgetan. So kann sich die […]

Untersuchungsbereiche im Rahmen der Bonitätsanalyse durch Banken

Die Bonitätsanalyse wird durchgeführt, um die Kreditwilligkeit (= die Bereitschaft eines Kreditnehmers, einen eingeräumten Kredit auch plangemäß rückzuführen) und die Kreditfähigkeit (= die wirtschaftliche Fähigkeit eines Kreditnehmers, einen eingeräumten Kredit auch plangemäß rückzuführen) zu untersuchen. Verschiedene Bereiche in der Bank Die Bonitätsanalyse stellt das Kernstück des Kreditbewilligungsprozesses bei Banken dar. […]

Der Kreditprozess innerhalb der Bank

Der Kreditprozess vom Erstgespräch bis zur Kreditrückzahlung stellt im Kommerzkundengeschäft einer Bank einen standardisiert ablaufenden Prozess dar, der seitens des Bankkunden strukturell nicht wirklich verändert werden kann. Allerdings kann der Bankkunde durch gute Vorbereitung, schlüssige Gesprächsführung und konsistente Unterlagen sowie Kenntnis des Kreditprozesses diesen positiv beeinflussen und auch bis zu […]

Hausbankprinzip adé: Wann Ihr Unternehmen die Hausbank wechseln sollte. (Definition von Kredit, der zu 100% Ihren Bedürfnissen entspricht!)

„Entschuldigen Sie! Jetzt haben wir uns so lange unterhalten… …dass inzwischen Ihre erste Rate fällig geworden ist!“ Wer von seiner Hausbank so auf Händen getragen wird, kann kaum hoffen, eine belastbare Beziehung aufzubauen. Während der Kredit weiterhin die Säule der Unternehmensfinanzierung im deutschen Sprachraum bildet, wird das Hausbankprinzip sukzessive verwässert. […]

Das Bankgeschäft nach der Finanzkrise: Desegmentierung von Kunden

Die staatlicherseits seit Ausbruch der Finanzkrise massiv erhöhte Regulierungsdichte vereinheitlicht seither die Geschäftsprozesse von Banken hinsichtlich Organisation und Risikomanagement. Steigerung des Unternehmenswerts im Umfeld niedriger Zinsen – weitere Informationen zum Thema bietet mein KOSTENLOSES WHITEPAPER! Tragen Sie hier Ihre eMail-Adresse ein   Da aufgrund der aktuell praktizierten Nullzinspolitik, Bankenbesteuerung und […]

Typische Vertragsklauseln für Private Equity und Venture Capital: Vorzugsrechte

Vorzugsrechte sollen typischerweise sicherstellen, dass Minderheitsgesellschafter ihren Nachteil, nicht bestimmend tätig sein zu können, durch andere Vorteile abgegolten erhalten. Häufig werden auch hohe Einstiegsbewertungen oder besondere Risiken von Finanzinvestoren durch derartige Vorzugsrechte kompensiert. Klassische Vorzugsrechte beziehen sich in der Regel auf laufende Gewinnausschüttungen und auf die Verteilung des Veräußerungserlöses beim […]

Der Prozess einer Private-Equity-Finanzierung (Teil 2 von 2)

Hat sich ein Unternehmer dafür entschieden, einen Private-Equity-Investor als „Partner auf Zeit“ an Bord zu holen, ist es sinnvoll, den Prozess der Beteiligung von Anfang an klar zu strukturieren. Wollen Sie Ihr Unternehmen an einen Private-Equity-Investor verkaufen (zumeist in Form einer Minderheitsbeteiligung), so richtet sich das Prozedere grundsätzlich  nach den […]

Der Prozess einer Private-Equity-Finanzierung (Teil 1 von 2)

Etablierte Unternehmen können Private-Equity-Fonds sowohl als Käufer als auch als Eigenkapitalgeber zur Stärkung der Unternehmenssubstanz nutzen. Zunächst ist es einmal wichtig, sich darüber klar zu werden, wie derartige Investoren strukturiert sind, wie sie denken und welche Fonds für ein Unternehmen als Exit-Kanal oder Partner auf Zeit in Frage kommen. Der […]

Unternehmensfinanzierung durch Venture Capital und Private Equity

Sowohl Venture Capital als auch Private Equity sind klassische Formen der außerbörslichen Eigenkapitalfinanzierung. Diese wird zumeist durch institutionelle Wagniskapitalgeber in Form von Eigenkapital zur Verfügung gestellt. Die Mittelaufbringung erfolgt in der Regel über Fonds oder Beteiligungsgesellschaften, die den Unternehmen Eigenkapital dann grundsätzlich zeitlich unbegrenzt zur Verfügung stellen. Da die Fonds […]