„Wir sind die Nr. 1 – im Kongo“